Advanced Malware-Protection

Endpoint-Security beherrschbar machen

Durch Bring-Your-Own-Device, Mobile Business, IoT etc. ist die Endpoint-Security für Unternehmen zu einer der größten IT-Herausforderungen geworden – eine Herausforderung, die sich dennoch meistern lässt: mit einer durchdachten Next-Generation-Lösung, wie im Whitepaper des Digitalisierungsspezialisten Logicalis nachzulesen ist.

Laut einer aktuellen IDC-Trendstudie sind bereits 64 Prozent der Unternehmen in Deutschland unlängst Cyber-Angriffen zum Opfer gefallen, wobei Endpoints – vom Server, über Desktops bin hin zu Tablets, Smartphones oder IoT Geräte - zu den Hauptangriffspunkten zählen. Denn wie die Studie ebenfalls zeigt, arbeiten die meisten Firmen noch mit klassischen Security-Silos für Mail, Web etc. und nicht selten mit 50 bis 80 verschiedenen Sicherheitslösungen. Somit fehlt neben einem durchgängigen Schutz auch eine Gesamtsicht auf das aktuelle Security-Geschehen – was ein schnelles Reagieren behindert.

Eine ganzheitliche Next-Generation-Lösung für Advanced Malware-Protection macht es leicht, derartige Defizite auszuräumen. Was eine solche Lösung idealerweise bietet und wie Firmen davon profitieren, erläutert der „Ratgeber Endpoint Security“ von Logicalis.

Umfassend, intelligent und integriert

Die optimale Next-Generation-Lösung deckt stationäre wie mobile Endpoints umfassend ab und unterstützt auch einen agentenlosen Betrieb. Außerdem nutzt sie Technologien wie Advanced Analytics, Threat-Intelligence oder auch Sandboxing, und zwar nahtlos integriert. So lassen sich Daten, Dateien und Kommunikation rund um die Uhr über alle Endpoints hinweg aggregieren, analysieren sowie korrelieren – inklusive der Security-Historie.

Auch die Möglichkeit, sämtliche Vorgänge zentral zu überwachen und zu steuern sowie Security-Prozesse zu automatisieren, sollte gegeben sein. Das bringt neben bislang ungekannter Transparenz und Effizienz ein Riesenplus an Sicherheit, wie beispielsweise die Lösung Cisco Advanced Malware Protection zeigt.

Minutenschnelle Malware-Erkennung

Cisco AMP macht Bedrohungen besser sichtbar, sodass 98 Prozent der Malware in maximal 3 Minuten erkannt werden. Und das Aufspüren von Sicherheitslücken, das sonst durchschnittlich 100 Tage dauert, ist nur noch eine Sache von wenigen Stunden.

Automatische Bedrohungsblockierung

Erkannte Schadprogramme werden sofort geblockt: ganz automatisch und meist schon direkt am Eintrittspunkt. Auch bereits eingedrungene Malware wird blockiert und zudem getrackt. Danach lässt sie sich mit wenigen Klicks neutralisieren.

Dynamische Abwehroptimierung

Die Lösung lernt aus bisherigen Angriffen und zieht Rückschlüsse auf mögliche Bedrohungen der Zukunft. Dadurch wird die Cyber-Abwehr laufend dynamisch verbessert, so dass sich die Endpoints proaktiv und vorausschauend schützen lassen.

So wird Endpoint Security beherrschbar
title=

So wird Endpoint Security beherrschbar

Jetzt Ratgeber herunterladen
Empfehlungen für Sie aus der Redaktion
  • Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI): Wie CIOs mit HCI die Karriere pushen - Foto: Panchenko Vladimir - shutterstock.com
    Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) Hyperkonvergente… Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) Hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) Hyperkonvergente…
    Die aktuellen Forderungen nach Agilität und Kundennähe basieren technisch auf hyperkonvergenten Infrastrukturen…
    Die aktuellen Forderungen nach Agilität und Kundennähe basieren technisch auf…
  • Übernahme von Orange Networks: Logicalis baut Position im Hybrid-Cloud-Markt aus - Foto: maradon 333 - shutterstock.com
    Übernahme von Orange Networks Übernahme von Orange Networks Übernahme von Orange Networks Übernahme von Orange Networks Übernahme von Orange Networks
    Mit der Akquisition von Orange Networks stellt sich Logicalis in den Bereichen Infrastruktur, Workplace,…
    Mit der Akquisition von Orange Networks stellt sich Logicalis in den Bereichen…